Samsun, 23.07.201

Kajishita/Oyamatsu (JPN) vs Breitenberger/Tödter 4:6/1:6

Auf Court 2 trafen das deutsche Favoriten Doppel und Deaflympicssieger 2013 auf die Viertelfinalgegner aus Japan mit Reiki Kajishita, den man in Taipeh 2009 das letzte Mal im Deaflympicsturnier gesehen und der damals schon viel Talent gezeigt hatte. Der erste Satz verlief ausgewogen mit knappen Spielsiegen auf beiden Seiten, im zweiten Satz nutzten die Deutschen dann die Schwächen von Oyamatsu gezielter aus, dominierten den Satz in gewohnt druckvollen Zusammenspiel eindeutig, machten kaum Fehler und den Sack mit 6:1 zu.

Laurent/Novelli (FRA) vs Schäffer/Krieg 7:6/6:4

Ein brisantes Match wurde auf Court 1 ausgetragen. Tennislegende Ronald-Oliver Krieg traf im Viertelfinale der Herren zusammen mit Partner Sebastian Schäffer nach 10 Jahren auf seine Erzrivalen aus alten Tage, den französischen Löwen Mikael Laurent, der wie gewohnt mit Vincent Novelli antrat. Krieg wie Laurent gingen mit gemischten Gefühlen auf den Hartplatz.

Schäffer/Krieg legen druckvoll los und nehmen Laurent sofort das erste Spiel ab, indem sie vorwiegend auf Novelli spielen. Die Strategie behalten sie bei, verunsichern den Gegner sichtlich, holen sich den 2. Punkt und bleiben bis zum 3:4 souverän in Führung, die Franzosen machen den Rebreak zum 4:4. Beim 4:5 aus deutscher Sicht kommt es nach einem sehr schönen Ballwechsel wieder zum Break, es steht 5:5. Das Spiel nimmt noch einmal an Fahrt auf, der Altinternationale Kriege lässt will mehr und greift an, wieder steht es 6:5 für Schäffer/Krieg. Aber auch die Franzosen denken nicht daran nachzulassen es kommt zum Tiebreak. Den verlieren die Deutschen den mit 6:8, sehr bitter nach einem so ausgezeichneten Satzverlauf mit erstklassigem Tennis, für die Zuschauer ein echter Genuss.

Den 2. Satz beginnt das deutsche Duo unkonzentriert, verliert sofort das erste Spiel, die Franzosen, sowohl im Aufschlag als auch am Netzt konstant stark, nutzen ihre Chance und die Fehler auf deutscher Seite zu einer schnellen 3:0 Führung. Schäffer/Krieg holen sich den Rebreak zum 1:3, es geht weiter bis zum 2:5. Dann kommt es zu einer kräftezehrenden Aufholjagd bis zum 4:5, Laurent hat Aufschlag, die Deutschen bekommen keine Chance und der Sieg geht an die Franzosen.

Krieg nach dem Spiel;“ Schade, jetzt hätte ich gerne weitergespielt. Ich kann immer noch auf hohem Niveau mithalten. Ein gutes Gefühl“ Laurent zum Auftritt Kriegs nach so langer Zeit:“ Ich habe mich gefreut und mich auch ein bisschen gefürchtet, Ronald wieder auf dem Court zu begegnen, er war immer eine Herausforderung für mich. Inzwischen sind wir beide Trainer wie Spieler und immer noch sehr stark auf dem Court. Sehr schön!“

Panyushkin/Smirnova (RUS) vs Schäffer/Fleckenstein

Nach dem anspruchsvollen Spiel gegen die Franzosen hatte Schäffer mit Mixed Partnerin Fleckenstein eine weitere Kraftprobe vor der Brust, das junge extrem ehrgeizige und erfolgreiche Spitzenduo Panyushkin/Smirnova. Die Deutschen verkauften sich teuer, unterlagen im 1. Satz mit 4:6, im 2. Satz mussten sie aufgeben, Schäffer war der Anstrengung nicht gewachsen und musste bei 2:4 aufgeben.

Nachdem alle drei Herren im Einzelturnier Viertelfinale ausgeschieden waren, steht Verena Fleckenstein heute Nachmittag gegen die die Französin Marine Beney auf dem Court und das Doppel Breitenberger/Tödter morgen im Halbfinale.

Text: Anne Köster, Bild: Pit Schöler, Johannes Bildhauer

förderer

sponsoringpartner

medienpartner