Samsun, 20.07.2017

1:0 (1:0)

Alle hatten den Turnierbeginn herbeigesehnt, wollten wissen, wie die Mannschaft ihr erstes Spiel in diesem hochklassigen Wettkampf machen würde. Und es ist immer spannend, zu sehen wie der Gegner aufgestellt ist.  Der Iran lief mit einer körperlich sehr präsenten Mannschaft ein  und versuchte von Anfang an, das Spiel zu machen. Kurz stockte allen der Atem, als der Iran sich eine erste große Chance erspielte, die von Torhüter Bölker geistesgegenwärtig vereitelt wurde. Im weiteren Spielverlauf drehte sich das Blatt, trotz weniger Ballbesitz und teilweise überhasteten Aktionen lagen die Chancen eindeutig bei Deutschland, allein die Verwertung ließ zu wünschen übrig.

In Minute 18 hat Bayer, der durchgehend ein ausgezeichnetes und schnelles Spiel abliefert, die erste Chance, der iranische Torhüter Seyyedamir Hosseyni  verhindert leider eine frühe Führung der Deutschen. Knapp zehn Minuten später passt Trappe sauber auf Zalla, der schießt über das Tor. Wieder ist es Bayer, der Zalla eine ausgezeichnete Vorlage liefert, der steht direkt vor dem gegnerischen Kasten und schiebt in der 33. Minute zum erlösenden Führungstreffer ein. Das Spiel bleibt temporeich und spannend, immer wieder holen sich die Deutschen den Ball, setzen zu schönen, schnellen  Kontern an, nutzen die Räume in der iranischen Abwehr, aber zum erfolgreichen Abschluss kommt es nicht. Bayer und Nowark stehen mindestens einmal vor Hosseyni , der trotz fehlender Unterstützung seiner Abwehr immer wieder rettet. Es geht mit 1:0 in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit bleibt Deutschlands größte Schwäche trotz klarer Möglichkeiten der erfolgreiche Abschluss, der zu einem deutlich höheren Spielstand für die DGS Elf hätte führen können, denn der Iran zeigt sich durchgehend unsicher in der Defensive. In der 63. Minute sieht es aus als habe Benjamin Christ die Führung zum 2:0 erzielt, der Linienrichter entscheidet auf Abseitstor. Die Iraner zeigen Kampfgeist bis zur letzten Sekunde, jeder ihrer Versuche, das deutsche Tor zu erobern, wird von der soliden Abwehr und Torhüter Bölker verhindert. Es bleibt spannend, aber eben auch beim 1:0.

Frankreich als nächster Gegner ist ein ebenfalls schlagbarer Konkurrent um den Einzug ins Viertelfinale, auch wenn der Mannschaft auf Grund des Nichtantretens Nigerias 3 Punkte und ein Spielstand von 3:0 angerechnet wurde. So oder so muss ein zweiter Sieg her.

GER Startelf:

Christian Bölker (GTSV Essen), Marcus Seeburger (GSV Karlsruhe), Mark Christ (GTSV Essen), Andreas Fischer (GSV Düsseldorf), André Zapf (GSV Düsseldorf), Steven Nowark (Berliner SC Comet), Benjamin Christ (GTSV Essen) – 85. Min Domenico de Marco (GSV Karlsruhe), Fabian Trappe (GSV Düsseldorf), Robin Bayer (GSV Karlsruhe) – 89. Min David Plank (GSV Düsseldorf), Denis Jukowskiy (GVIUS Ingolstadt), Raisi Zalla (GTSV Frankfurt) – Alexander Peters (GTSV Essen)

Text: Anne Köster, Bild: Pit Schöler

 

förderer

sponsoringpartner

medienpartner