Das Team GER 1, Marko Sudy und Max Pähler spielte sich gleich mit einem starken Gegner warm. Den ersten Satz des Matches gegen das Team Grzegorz Luszczewski/Jacek Patola aus Polen verloren sie deutlich. Im zweiten Satz gelang ihnen ein taktisch diszipliniertes Comeback, das ausreichte, das Spiel zu drehen und mit 2-1 zu gewinnen.

Für das zweite Gruppenspiel hatten Sudy/Pähler ein Freilos, da die Ghanaer nicht angetreten waren.

Das dritte Spiel gegen die Ukraine kam im Wettbewerb zu früh. Dem deutschen Duo fehlte noch der Wettkampfrhythmus. Der Aufschlagdruck ließ noch zu wünschen übrig, aber sie spielten trotz allem einen sehr guten ersten Satz.

Im zweiten Satz war ein deutlicher Leistungsabfall auf deutscher Seite zu erkennen, der in einem verdienten 2-0 Sieg für Dmytro Donchenko/Serhii Tarasov aus der Ukraine endete.

Damit zogen Sudy und Pähler ins Achtelfinale ein, wo sie auf die Japaner Yuta Imai/Tatsuya Sei.

Mit großer Hoffnung aber wenig Erwartung startete das zweite deutsche Herrenteam, Tobias Franz/Henrik Templin, sein erstes Spiel gegen die Iraner Hamed Karkani/Mehrad Keshavarz. Den ersten Satz gaben sie ab, aber den zweiten Satz gewannen sie deutlich. Der dritte Satz war eine einzige Nervenschlacht, die das deutsche Team für sich entscheiden konnte.

Der Sieg erwies sich als sehr wichtig für den weiteren Turnierverlauf und den Matchball zu spielen war ein sehr emotionaler Moment für den erst 16jährige Henrik Templin.

Im zweiten Gruppenspiel traf GER 2 auf Brasilien. Es war ein ähnliches Spiel wie das vorherige, allerdings gewannen hier die Deutschen der ersten Satz.

Felipe De Oliveira Neto und Alexandre Dale Couto holten sich den zweiten zurück, mussten sich aber in einem aus deutscher Sicht fast perfekten dritten Satz geschlagen geben.

Mit diesem 2-1 Sieg waren Franz und Templin endgültig im Turnier angekommen.

Das dritte Gruppenspiel gegen die starken Russen Rushan A. Dayanov/Maxim Nikolaevich Selyutin verloren sie 0-2, wobei sie am Anfang erstaunlich gut mithalten konnten, später aber schnell in der Leistung zurückfielen. Es reichte für den Einzug ins Achtelfinale.

Im Achtelfinale spielen Franz/Templin gegen die Polen Tomasz Orzel/Sebastian Czaplicki.

förderer

sponsoringpartner

medienpartner