Die Deaflympics

Im Jahr 1924 wurde eine für den internationalen Gehörlosensport bedeutende Tradition aus der Wiege gehoben; vom 10. bis zum 17. August fanden sich 148 sporttreibende Gehörlose aus 9 Ländern in der französischen Hauptstadt Paris zusammen, um in sechs unterschiedlichen Sportarten die Besten unter sich zu bestimmen – die 1. Sommer Weltspiele der Gehörlosen fanden statt!

Im Laufe der folgenden Jahrzehnte wurde die Vision des Gründers Eugène Rubens-Alcais Wirklichkeit und manifestierte sich zu einem der größten interkulturellen Sportereignisse der Welt. Sein Wunsch war es, dem Olympischen Gedanken folgend, Gehörlose und Menschen mit Hörbehinderung zu fairen Wettkämpfen in den Sommer- und Wintersportarten auf hohem Niveau zusammenzubringen, ein unverzichtbares Netzwerk für die betroffenen Sportler und Sportlerinnen zu schaffen und Talente zu fördern.

Das Ergebnis heute ist eine offizielle Anerkennung der Spiele durch das Internationale Olympische Komitee – IOC – und eine stetig wachsende Anzahl an teilnehmenden Ländern und Athleten und vor allem ein sich dauerhaft steigerndes Niveau sowohl im Sport als auch in der Ausrichtung der Spiele. Selbstverständlich wurden die Gehörlosen und Menschen mit Hörbehinderung im Vorlauf der Paralympics – der Olympischen Spiele der Menschen mit Behinderung – mit einbezogen, doch erste Begegnungen zeigten, dass eine Teilnahme Gehörloser und Menschen mit Hörbehinderung auf Grund ihrer eigenen Sprachwelt und spezifischen Sinnesbeeinträchtigung scheitern musste. Zudem hatte sich die Eigenständigkeit des Gehörlosensports auf internationaler Ebene bereits bestätigt, lange bevor der Behindertensport begann, sich mit den ‚Weltspielen der Gelähmten’ in Rom 1960 zu etablieren. Und es ist genau diese Eigenständigkeit, die das Wesen des Gehörlosensports immer ausgemacht hat; anders als bei den Paralympics und Special Olympics, werden die Deaflympics von Betroffenen für Betroffene organisiert und durchgeführt.

Die Sommer und Winter Deaflympics gehören heute zu den Weltsportveranstaltungen mit einem enormen Wachstum, die 22. Sommer Deaflympics in der Hauptstadt Bulgariens, Sofia schrieben 2013 mit mehr als 2700 Teilnehmern aus 83 Ländern Rekordzahlen. Damit bewährt sich eine nunmehr 92 Jahre währende Tradition und der Traum des Gründers Eugène Rubens-Alcais hat sich erfüllt.


Argentina

Armenia

Australia

Austria

Belarus

Belgium

Bolivia

Brazil

Bulgaria

Canada

Chile

China

Chinese Taipei

Colombia

Croatia

Cuba

Cyprus

Czech Republic

Denmark

Estonia

Fiji

Finland

France

Germany

Ghana

Great Britain

Greece

Guinea

Hong Kong

Hungary

Iceland

India

Indonesia

Iran

Ireland

Israel

Italy

Ivory Coast

Japan

Kazakhstan

Kenya

Korea

Kuwait

Latvia

Lithuania

Macau

Malaysia

Malta

Mongolia

Netherlands

New Zealand

Nigeria

Norway

Pakistan

Philippines

Poland

Portugal

Russian Federation

Suadi Arabia

Serbia

Singapore

Slovakia

Slovenia

South Africa

Spain

Swaziland

Sweden

Switzerland

Turkey

Ukraine

United States

Uzbekistan

Venezuela

Zimbabwe

 

 

 

In 19 Sportarten werden die Deaflympicssieger ermittelt

Badminton

Basketball

Beach Volleyball

Bowling

Fußball

Golf

Handball

Judo

Karate

Leichtathletik

Orientierungslauf

Radsport – Straße und MTB

Ringen

Schießen

Schwimmen

Taekwondo

Tennis

Tischtennis

 
Volleyball

 


Historie

Jahr

Stadt / Land

Nationen

Athleten

1924

Paris / Frankreich

9

145

1928

Amsterdam / Holland

10

210

1931

Nürnberg / Deutschland

14

316

1935

London / England

12

293

1939

Stockholm / Schweden

13

264

1949

Kopenhagen / Dänemark

14

405

1953

Brüssel / Belgien

16

524

1957

Mailand / Italien

25

625

1961

Helsinki / Finnland

24

595

1965

Washington DC / USA

27

697

1969

Belgrad / Jugoslawien

33

1183

1973

Malmö / Schweden

32

1061

1977

Bukarest / Rumänien

32

1118

1981

Köln / Deutschland

32

1213

1985

Los Angeles / USA

29

1053

1989

Christchurch / Neuseeland

30

959

1993

Sofia / Bulgarien

51

1705

1997

Kopenhagen / Dänemark

62

2068

2001

Rom / Italien

68

2217

2005

Melbourne / Australien

63

2045

2009

Taipeh / Taiwan

77

2493

2013

Sofia / Bulgarien

83

2711


förderer

sponsoringpartner

medienpartner