Samsun, 25.07.2017

Nele Alder-Baerens holt Silber

Eine Medaille stand nicht im Fokus der ehrgeizigen Berlinerin, die 10000m sollten vor allem eine weitere Trainingseinheit in Hinblick auf den Marathon am 29.07. sein. Alder-Baerens lief von Beginn an zusammen mit der Chinesin Chunhua Yang ein Rennen mit viel Tempowechsel, ab der 11 Runde setzten sich beide klar ab. Auf den letzten 200m griff Alder-Baerens an, Yang holte schnell auf, überholte auf den letzten Metern und ging wenige Sekundenbruchteile vor der Deutschen über die Ziellinie.

Felicitas (Fee) Merker – erstes Deaflympics Edelmetall

DGS: Liebe Fee, das ist deine erste Medaille in einem Deaflympics Wettkampf, wie fühlt sich das an?

Fee: Noch habe ich meine Medaille nicht, vielleicht kann ich es dann richtig begreifen.

DGS: Erzähl uns vom Wettkampf: Wie war der erste Tag?

Der Start war viel besser als erwartet, beim Hürdenlauf war ich im Flow, ich bin gestartet, habe mich an Anastasia Kletchkina gehängt und schon war ich im Ziel – ich wusste gar nicht, wie mir geschah – 15,98, Saisonbestzeit. Im Hochsprung wollte ich eigentlich die 1,49 Marke noch knacken, aber auch die 1,44m im Hochsprung waren ausreichend. Dann im Kugelstoßen habe ich mit 10,67m wieder Saisonbestleistung hingelegt, das liegt mir auch viel mehr.

Dann für den 200m Lauf habe ich von Trainerin Klein klare Anweisungen bekommen – die ersten 100m Vollgas, um die andern möglichst zu überholen, ich musste laufen wie sonst nie, ich lasse es sonst eher ruhig angehen. Auch hier habe ich mich wieder an Kletchkina geklebt, mit 27,37 sec. war ich in der Gesamtwertung auf Platz 2.

DGS: Wie sah es an Tag zwei aus?

Fee: Tag zwei war nicht so überzeugend wie Tag eins, aber okay. Im Weitsprung wollte ich eigentlich die 5m Marke knacken, aber 4,90m war akzeptabel und ich lag immer noch auf Platz 2. Kugelstoßen liegt mir viel mehr, ich habe mit 10,67m noch eine Saisonbestleistung geschafft. Zu dem Zeitpunkt hatte mich die Ukrainerin überholt und ich lag jetzt auf Platz drei, ich war aber trotzdem mit 450 Vorsprung auf meine Verfolgerin uneinholbar geworden. Ich hatte noch die 800m vor der Brust, Trainerin Klein wies an, dass ich meine Saison Bestzeit um 2 -3 Sekunden steigere, dann hätte ich mir den 2. Platz zurückerobert. Aber schon nach den ersten 200 Metern merkte ich, wie meine Kräfte schwanden, die Beine waren müde und ich habe es nicht geschafft.

DGS: Deaflympics Bronze ist trotzdem ein sagenhafter Erfolg, herzlichen Glückwunsch! Wie ist dein Fazit zum Wettkampf?

Fee: Für mich war alles eine echte Achterbahnfahrt, ich wollte hier in Samsun als mein Saisonhöhepunkt Bestleistungen erreichen, das habe ich geschafft. Und natürlich habe ich mit einer Medaille geliebäugelt, dass mir das gelungen ist, ist einfach Klasse!

DGS: Das finden wir allerdings auch, genieße den Erfolg!

Alexander Bley bleibt eine Medaille versagt

Trotz intensivster Vorbereitungen kam Bley über 1500m als Fünfter ins Ziel. Er hatte ein ausgesprochen schweres Rennen gegen John Koech und Symon Cherono aus Kenia zu laufen. Er lief anfangs gut in der Spitzengruppe mit, fiel dann, nach dem Koech und Cherono das Tempo scharf anzogen, zurück auf Platz fünf, wurde von Jaime Morga aus Spanien auf Platz 6 verdrängt, holte wieder auf, aber die Kenianer zusammen mit dem Weißrussen Aliaksandr Charniak bleiben uneinholbar.

Text: Anne Köster, Bild: Anton Schneid

förderer

sponsoringpartner

medienpartner