Schon nach dem Sieg im letzten Spiel gegen Russland hatte Trainer Frank Zürn fest entschlossen gesagt:

„Nun holen wir den fünften Platz und dann fahren wir nach Hause.“

Davor stand aber noch die Begegnung gegen Großbritannien im Spiel um Platz 5 und 6. Anstoß war 10:00 Uhr im Stadion von Bafra, 40 Kilometer vor den Toren von Samsun.

Trainer Zürn musste wieder einmal umstellen, denn Stammtorhüter Christian Bölker wurde von seinem hörenden Verein gebraucht und war schon abgereist. Zu seinem ersten Deaflympiceinsatz kam dafür Nils Rohwedder. Auch Marc Christ und Robin Bayer mussten verletzungsbedingt zuschauen. Gegenüber dem Russlandspiel standen heute Marcus Seeburger und David Plank in der Startformation.

Schon in der 7. Minute das 1:0 für die deutsche Elf durch Benjamin Christ, der einen Foulelfmeter verwandelte. Deutschland drängte das britische Team mehr und mehr in die Defensive, aber außer ein paar Ecken kam nichts Zählbares heraus. Mit dem 1:0 gingen beide Mannschaften in die Halbzeit.

Gleich nach der Pause, in der 47. Minute das 2:0 durch David Plank auf Pass von Alexander Peters. Wenige Minuten (53. Min.) später war die deutsche Abwehr nicht ganz auf der Höhe. Clarke erzielte nach einem Tempogegenstoß den 1:2 Ausgleich. Die Freude der Briten war noch nicht ganz verklungen, da stellte Steven Nowark in der  55. Minute mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her.

Die Briten wechselten mit Dolan einen weiteren Stürmer ein um mehr Druck zu machen. Auch Trainer Zürn wechselte in der 63. Minute Robin Plank für Bruder David ein. Eine weitere Auswechslung in der 77. Minute: Raisi Zalla verließ den Platz, für ihn kam Nick Bicakoglu zu seinem dritten Länderspiel.

Eine Minute später das 4:1 für Deutschland durch ein Eigentor von Daniel Mace. Damit war das Spiel entschieden. In der 83. Minute kam noch Jan Medewitz zu seinem Länderspieldebüt. Fünf Minuten ließ der türkische Schiedsrichter nachspielen, ohne Resultatsverbesserung für die Briten. Mit 58% Spielanteilen für die deutsche Mannschaft war der Sieg, vielleicht um ein Tor zu hoch, verdient.

Im Spiel um Platz 3 besiegte Deutschlands Viertelfinalgegner Ägypten, Italien mit 2:1 Toren. Erst morgen wir das Finale zwischen der Türkei und der Ukraine ausgetragen.

Bericht: Peter Fiebiger, Fotos: Pit Schöler

förderer

sponsoringpartner

medienpartner